Zusätzliche Eigenschaften eines Zitationsstils

  Vorheriges Thema Nächstes Thema JavaScript is required for the print function  

Durch die bisher vorgenommenen Formatierungen haben Sie Spezifika eines einzelnen bibliographischen Nachweises festgelegt. Mit Hilfe der Wahlmöglichkeiten, die Ihnen über die Eigenschaften des Zitationsstils zur Verfügung stehen, können Sie nun die Erscheinungsform des Literaturverzeichnisses als Ganzes festlegen. Die Registerkarten »Hilfetext« und »Einordnung« haben jedoch keine operative Funktion; sie dienen Ihrer Orientierung bei der Verwaltung von Zitationsstilen.

Für jeden Zitationsstil können Sie Eigenschaften definieren, die über das Editieren von Komponenten einer bibliographischen Angabe hinausgehen.

Mit Hilfe der Registerkarten »Literaturverzeichnis«, »Mehrdeutige Nachweise«, »Mehrfach-Nachweise« und »Ersetzungen« können Sie das Layout eines Literaturverzeichnisses formatieren, indem Sie

die Sortierung und die Absatzformatierung des Literaturverzeichnisses definieren,
die Unterscheidung mehrdeutiger Nachweise steuern,
Trennzeichen definieren, wenn ein Nachweis aus mehreren Einzelzitationen besteht,
Regeln für die Ersetzung von Zeichenfolgen bestimmen.

Mit Hilfe der Registerkarten »Hilfetexte« und »Einordnung« können Sie schon verwendete Zitationsstile verwalten, indem Sie

einen erläuternden Text zum Zitationsstil anlegen,
eine Einordnung in ein Sprach-, Layout- und Fachgebietsschema vornehmen.

 

1.Öffnen Sie den Stil mit Hilfe des Zitationsstil-Editors.
2.Rufen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Eigenschaften des Zitationsstils… auf.
3.Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie abschließend auf OK.

So formatieren Sie das Layout eines Literaturverzeichnisses

Registerkarte »Literaturverzeichnis«

Sie können

festlegen, ob ein Literaturverzeichnis erstellt werden soll; das ist z. B. bei denjenigen Zitationsstilen nicht nötig, die die vollständigen Quellennachweise bei den Fußnoten genannt wissen wollen,
das letzte Zeichen definieren, mit dem jeder Titeleintrag im Literaturverzeichnis enden soll; das ist häufig ein Punkt,
die übergeordneten Titeleinträge (also z. B. das Sammelwerk, aus dem Sie einen Beitrag zitiert haben) in das Literaturverzeichnis mit aufnehmen,
festlegen, ob die Einträge mit einem hängenden Einzug versehen und/oder durch einen größeren Absatzabstand vom nächsten Eintrag abgesetzt werden sollen.,
alle Titel im Literaturverzeichnis mit einem Aufzählungszeichen versehen oder nummerieren lassen,
die Art der Titel-Sortierung bestimmen: Meist wird das Literaturverzeichnis alphabetisch nach den Nachnamen der zitierten Autoren sortiert. Alternativ können Sie festlegen, dass die Titel in der Reihenfolge sortiert werden, wie sie im Text zitiert wurden,
festlegen, ob und welche Überschrift das Literaturverzeichnis erhalten soll (Klick in die Checkbox »Überschrift vor dem Literaturverzeichnis einfügen« und Eingabe der Überschrift, die das Literaturverzeichnis haben soll).

Registerkarte »Mehrdeutige Nachweise«

Häufig vorkommende Namen (Müller, Smith, Cheng) und Autoren, die mehrere Werke im selben Jahr veröffentlichen, können in Literaturverzeichnissen zu unerwünschten Mehrdeutigkeiten führen. Je nach Zitationsstil gibt es unterschiedliche Wege, diese Mehrdeutigkeiten aufzulösen.

Sieht der Zitationsstil vor, dass im Literaturverzeichnis generell nur die Nachnamen genannt werden, kann die Mehrdeutigkeit durch das Nennen der Vornamen umgangen werden:

Müller, Anne (2004) …

Müller, Herbert (2004) …

Wenn der Zitationsstil verlangt, dass immer nur der erste Autor einer Publikation genannt wird, können zur Vermeidung der Mehrdeutigkeit auch Co-Autoren oder Herausgeber genannt werden:

Müller (2004) …

Müller, Schmidt (2004) …

Veröffentlicht der gleiche Autor mehrere Werke in einem Jahr, können diese durch einen der Jahreszahl nachgestellten Buchstaben voneinander unterschieden werden:

Müller (2004a)

Müller (2004b)

Registerkarte »Mehrfach-Nachweise«

Gelegentlich werden Sie mehrere Autoren summarisch zitieren, zum Beispiel: »Dies führt zu sinkendem Nitratgehalt (vgl. Müller 2004, Cheng 2000, Sherman 2006).« Definieren Sie hier, wie Sie im Text bzw. in den Fußnoten solche Mehrfachnachweise trennen, z. B. durch Komma, Semikolon oder ein anderes Zeichen. Sie können auch das Zeichen (meist ein Komma) festlegen, wenn der gleiche Autor mehrfach hintereinander zitiert wird: Müller 2004, Müller 2007. Optional können Sie die Wiederholung des Namens unterdrücken: Müller 2004, 2007.

Im Zitationsstil-Editor können Sie über die Vorlagen-Bedingung »Gleicher Titeleintrag wie vorheriger« festlegen, dass ein Titel, der mehrmals unmittelbar hintereinander zitiert wird, durch einen Verweis ersetzt wird, z.B. »ebd.«. Mit der Option »Bedingungen für 'vorherigen Titeleintrag' gelten auch für Mehrfach-Nachweise« können Sie diese Ersetzung auch für Mehrfach-Nachweise erzwingen.
Beispiel: Müller 2004, S. 11-14; Cheng 2000, S. 34; ebd., S. 56.

Die genannte Option »Bedingungen für 'vorherigen Titeleintrag' gelten auch für Mehrfach-Nachweise« hat auch Einfluss auf die Vorlagen-Bedingung »Autor/Herausgeber/Institution stimmt mit vorherigem Titeleintrag überein«, mit der Sie bei zwei aufeinander folgenden Titeln des gleichen Autors ein »ders.« einsetzen können. Wenn die Option gesetzt ist, gilt dies auch innerhalb von Mehrfach-Nachweisen, sonst nicht. Beispiel: Müller 2004, S. 11-14; Cheng 2000, ders., 2002.

Mehrere Titelnachweise können Sie alphanumerisch sortieren (Müller 2003, Müller 2007, Norman 2001) oder in der Reihenfolge der Zitierung erscheinen lassen (Norman 2001, Müller 2007, Müller 2003).

Wenn Sie das Referenznummern-System verwenden, bei dem im Text nur eine Nummer erscheint, finden Sie weitere Einstellungen unter den Optionen für Referenznummern. Sie können die Referenznummern gruppieren lassen, so dass im Text statt [5; 6; 7; 8] die kompaktere Darstellung [5-8] erfolgt.

In einigen naturwissenschaftlichen Stilen ist es üblich, unter einer Referenznummer mehrere Titel aufzuführen. Diese Anforderung setzen Sie durch Aktivieren der folgenden Option um: Titel, die nur ein Mal innerhalb eines Mehrfach-Nachweises vorkommen, im Literaturverzeichnis zu einem Nachweis zusammenfassen.

Registerkarte »Ersetzungen«

Gelegentlich treffen Satzzeichen aus dem bibliographischen Nachweis eines Werks auf Satzzeichen, die der Zitationsstil vorgibt. So kann ein Buchtitel mit einem Fragezeichen enden, während der Zitationsstil Titel und Untertitel eines Buches durch einen Punkt voneinander getrennt sehen möchte. Mit Hilfe der Registerkarte »Ersetzungen« können Sie festlegen, wie Citavi mit unerwünschten Satzzeichen umgehen soll. Die häufigsten Problemfälle sind bereits definiert.

Sie können die Ersetzungsregeln erweitern. Möchten Sie beispielsweise in der Schweiz publizieren, wo das »ß« nicht mehr verwendet wird, können Sie durch Drücken der Schaltfläche Weitere ein Detailformular öffnen und dort festlegen, dass ß durch ss ersetzt wird. Citavi tauscht dann jedes ß in den Fußnoten oder im Literaturverzeichnis gegen ss aus.

Zitationsstil_Ersetzungen

Wählen Sie ggf. aus der Auswahlliste Automatische Großschreibung des ersten Buchstabens die Option

Am Anfang von Fußnoten, um jeden Eintrag mit einem Großbuchstaben beginnen zulassen.
Am Anfang von Fußnoten, nur bei statischen Texten (»ebd.«), um beispielsweise die von Ihnen im Zitationsstil-Editor angelegte Textkomponente »ebd.« am Anfang einer Fußnote zu »Ebd.« zu ändern.
Nach jedem Satzanfang, um bei Kurznachweisen im Text oder in Fußnoten einen von Citavi eingefügten Text mit einem Großbuchstaben beginnen zu lassen.

So verwalten Sie schon verwendete Zitationsstile

Wenn Sie selber eine größere Zahl von Zitationsstilen erstellt oder mit einer größeren Zahl von Zitationsstilen gearbeitet haben, können sie den Wunsch haben, sich einen nach Merkmalen geordneten Überblick über die verwendeten Stile zu verschaffen. Dieser Orientierung dienen die Registerkarten »Hilfetext« und »Einordnung«.

Registerkarte »Hilfetext«

Sie können auf dieser Registerkarte zu jedem Zitationsstil eigene Erläuterungen und Kommentare formulieren. Ihr Text erscheint als erläuternder Text zum Zitationsstil, wenn Sie den Befehl Zitationsstil wechseln… aus dem Menü Zitation aufrufen. Nutzen Sie den Hilfetext, um auf Besonderheiten des Zitationsstils hinzuweisen, die bei dessen Anwendung zu beachten sind, zum Beispiel »Bei Monographien erscheint im Literaturverzeichnis auch die ISB-Nummer.«

Registerkarte »Einordnung«

Häufig finden sich in Zitationsstilen Textbausteine wie »im Druck«, »Hrsg.«, »ohne Ort« etc. Über die Auswahlliste Sprache (Kultur) dokumentieren Sie, in welcher Sprache diese Textbausteine vorliegen. Auf diese Weise können Sie bei Bedarf schnell den zur Sprache der Publikation passenden Zitationsstil auswählen.

Mit Hilfe der Auswahlliste Layout bestimmen Sie, nach welchem Muster die bibliographischen Angaben in Ihrem Literaturverzeichnis erscheinen sollen. Dies wird in der Regel eine der folgenden Formen sein: Autor – Jahr – Titel, Autor – Titel – Jahr oder Autor – Jahr (d. h. ohne Titelangaben, was jedoch selten vorkommt).

In das Feld Fachgebiete tragen Sie die Fächer ein, in denen der Zitationsstil häufig eingesetzt wird. Sie können auch sehr allgemeine Einordnungen vornehmen wie z. B. »Geisteswissenschaft« oder dieses Feld leer lassen.

Adresse dieser Seite: http://www.manuals.citavi.com/de?zitationsstil_eigenschaften.htm